Kinderunfälle 2021

Wie viele radfahrende Kinder kamen in 2021 ums Leben?

Im Jahr habe ich nur 9 tödliche Verkehrsunfälle mit radfahrenden Kindern unter 15 Jahren erfasst, wovon 6 außerorts passierten. Betroffen waren ausnahmslos Jungen; das Durchschnittsalter betrug 11,9 Jahre. Damit ist die Entwicklung bei den Kindern im dritten Jahr nacheinander auf einem wesentlich niedrigeren Niveau als noch 2018 (21 getötete Kinder). Ein Kind wurde beim Umfahren der geschlossenen Halbschranken von einem durchfahrenden Zug tödlich verletzt. Zwei Kinder kamen bei Kollisionen mit LKW ums Leben. Bei den verbleibenden 6 Todesfällen handelte es sich bei den Gegnern um PKW.

Sechs der Todesfälle fanden außerhalb geschlossener Ortschaften im Freiland statt, wobei neben dem Unfall am Bahnübergang in allen 5 Fällen mit KFZ-Beteiligung das Kind aus einer Nebenstraße oder einem Feldweg kommend offenbar die Vorfahrt des Schnellverkehrs auf der Landstraße nicht beachtet hatte.

Kein radfahrendes Kind in einer Großstadt ums Leben gekommen

Im gesamten Jahr 2021 ließen insgesamt drei Kinder innerhalb geschlossener Ortschaften im Straßenverkehr ihr Leben. Allerdings war in keiner der 80 deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern der Verkehrstod eines Kindes zu beklagen.

In allen drei innerörtlichen Fällen benutzte das betroffene Kind Fußgängerinfrastruktur. Ein Kind stand im Radeberger Ortsteil Großerkmannsdorf offenbar an einer Querungshilfe auf dem Gehweg, als es von einem vorbeifahrenden LKW erfasst wurde. Unklar ist hier, ob das Kind bereits im Begriff war, in die Fahrbahn einzufahren bzw. diese zu überqueren, oder ob der LKW möglicherweise wegen der Mittelinsel teilweise über den Bürgersteig vorbei fuhr. Ein weiteres Kind wurde in Backnang einige Meter außerhalb eines kleinen Kreisverkehres von einem ausfahrenden Autofahrer beim Queren der Fahrbahn -möglicherweise schiebend- auf einem Zebrastreifen angefahren und tödlich verletzt. Das dritte Kind befuhr in einem Industriegebiet in Soest verbotswidrig den linken Gehweg, als es von einem zuvor parallel dazu fahrenden LKW überfahren wurde, der nach links in ein Firmengrundstück einbog.

Mussten in 2021 Kinder sterben, weil sie auf der Fahrbahn oder auf einem Radfahr- oder Schutzstreifen von hinten angefahren wurden?

Im gesamten Jahr wurde kein einziges Kind durch ein von hinten auflaufendes Kraftfahrzeug so schwer verletzt, dass es starb.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s